Über uns

Über uns

Wer wir sind

Wir sind ein kleiner Kreis von Privatpersonen unterschiedlicher Glaubensrichtungen, die sich in dem gemeinnützigen Verein „Berufsbildung Tansania e.V.“ zusammengeschlossen haben, um die Berufsbildung junger Frauen und Männer  in Tansania zu fördern. 

In Tansania arbeiten wir mit der evangelisch, lutherischen Kirche von Tansania (ELCT), North Western Diocese  und dort speziell mit dem Kirchenkreis „Kusini B“ im Süden des Nordwestdistrikts von Tansania .zusammen

Leitgedanken

In  einer guten Berufsausbildung wollen wir junge  Frauen und Männer befähigen, dass sie nach einem staatlich anerkannten Berufsabschluss mit den erworbenen Kenntnissen und Fähigkeiten eine ihren Lebensunterhalt sichernde Erwerbstätigkeit finden.. So wollen wir gerade bei den ansonsten chancenlosen Jugendlichen, die keinen Zugang zu Universitäten und Hochschulen haben, Armut wirksam bekämpfen.

Unsere Geschichte

Angefangen hat alles mit einem Besuch der Gründer unseres Vereins im Rahmen der Partnerschaft des ev. Kirchenkreises Paderborn/Höxter mit dem Kirchenkreis Kusini B, Teil der Northwestern Diocese der Ev.Luth. Kirche von Tansania (ELCT).

Am Ende des Besuches kam die Idee auf, der bedrückenden Armut, die in der Region viele Menschen z.B. bei Krankheit, in Dürrezeiten oder beim Zugang zu ordentlicher Schulbildung etc. immer wieder in die Abhängigkeit von fremder Hilfe führt, durch den Aufbau einer am lokalen Bedarf ausgerichteten Berufsausbildung entgegenzuwirken.

In enger Zusammenarbeit mit einer Projektgruppe, die von unseren tansanischen Partnern aus lokalen Fachleuten gebildet wurde, wurde mit privaten Mitteln der Gründer in einer ersten Phase ein kleines Schulungsgebäude errichtet und ein vorhandenes baufälliges Gebäude als Wohnheim mit Küche und Speiseraum renoviert und eingerichtet.

Von einigen Unternehmen und Organisationen in Deutschland wurden funktionsfähige gebrauchte Laptops gespendet. 

So hatten wir dann Gebäude und Einrichtung, um im Mai 2012 mit einer ersten Klasse mit 25 Auszubildenden den Ausbildungsbetrieb aufzunehmen.

Schon wenige Monate später äußerten unsere tansanischen Partner den Wunsch, ab Frühjahr 2013 eine zweite Klasse in die ICT-Ausbildung aufzunehmen. Dazu brauchten wir einen zweiten Klassenraum, ein erweitertes Wohnheim und natürlich auch die entsprechende Einrichtung.

Um die dafür notwendigen Investitionen finanzieren zu können, wurde im Herbst 2012 der Förderverein „Berufsbildung Tansania e.V“ gebildet, dessen Mitglieder sich als Multiplikatoren bei der Einwerbung von Spenden und sonstigen Mitteln zur Förderung des Bildungszentrums engagieren.

So ist es gelungen, schon bald den zweiten Klassenraum, ein zweites Wohnheim mit einem schönen Appartement für europäische Freiwillige, und ein neues Küchen- und Speisehaus zu bauen und einzurichten. Dabei hat auch eine kräftige Förderung durch das deutsche Entwicklungsministerium  geholfen.

Sehr lästig waren die häufigen Unterbrechungen der Vorsorgung mit Strom und Wasser. Durch eine eigene batteriegestützte PV-Anlage und große Zisternen konnten wir auch die Versorgungssicherheit herstellen und gleichzeitig die Betriebskosten für den Bezug von Strom und Wasser aus dem öffentlichen Netz erheblich senken.

Sehr erschüttert hat uns, als wir im Jahr 2015 erkennen mussten, dass wir Opfer von Unterschlagung und Betrug durch unseren tansanischen Schulleiter wurden. Wir Ausländer haben die Unstimmigkeiten im Berichtswesen und bei regelmäßigen Besuchen vor Ort erkannt, und mit Unterstützung von 2 engagierten Freiwilligen, die gerade vor Ort im Einsatz waren, aufgeklärt. Der Schulleiter wurde entlassen.  Anschließend haben wir  vor Ort wenig Unterstützung bei der Strafverfolgung des Übeltäters erlebt.

Die finanziellen Einbußen waren erheblich, sind aber überwunden. Mit der Bürde des angerichteten Vertrauensschaden hat der Nachfolger, Goldian Nteboya,  bis heute zu kämpfen. 

Wir sind sehr dankbar, dass er es geschafft hat, wieder sehr geordnete Verhältnisse und einen stabilen, qualifizierten Ausbildungsbetrieb herzustellen. 

Unsere Zukunftspläne

Nachdem wir in den vergangenen Jahren hinsichtlich Gebäuden, technischer Ausstattung und Personal eine für tansanische Verhältnisse hervorragende Berufsbildungseinrichtung aufgebaut haben,  wollen wir uns in nächster Zeit darauf konzentrieren:

– den nachhaltigen Bestand und den wirtschaftlichen Betrieb des Bildungszentrum ohne fremde Hilfe zu sichern

– die erst im Jahr 2020 begonnene Ausbildung zum Installationselektriker auszubauen und technisch besser auszustatten

– immer wieder durch Stipendien sicherzustellen, dass auch Kinder sehr armer Eltern, die das übliche Schulgeld nicht aufbringen können, Zugang zu den hier angebotenen Ausbildungsgängen haben.

– über Volontariate von jungen Erwachsenen und Senioren den Transfer von Wissen und Kompetenzen zu fördern.

Unsere Organisation:

Berufsbildung Tansania e.V.

Muleba Lutheran Vocational Training Center Ltd

Vorstand:
- Klaus Troja (Vorsitzender)
- Hubert Pottmeier (Schatzmeister)
- Lydia Willemsen

Geschäftsführung:

Goldian Nteboya (Principal)
Nicolaus Tinkamwesigile
Aufsichtsrat:
- Klaus Lurse (Vorsitzender)
- Elimelech Kigembe (Co-Vorsitzender), Generalsekretär ELCT-NWD
- Jürgen Nachtigal
- Frederick Muganyizi, District Pastor - Kusini B (ELCT-NWD)

Unsere Ziele

— Berufsbildung verbessern

In einer Berufsausbildung, die auf den lokalen Bedarf ausgerichtet ist, sehen wir einen, wenn nicht den wirksamen Hebel um die verbreitete Armut in Tansania und besonders in dem entlegenen Nordwest-Distrikt zu bekämpfen .

Nur etwa ein Viertel der Absolventen der Secondary Schools in Tansania erhält die Berechtigung an weiterführenden Hoch- und Fachschulen zu studieren. Für alle übrigen, die den Abschluss an der Secondary School mit weniger guten Zeugnissen geschafft haben, gibt es nur sehr wenige und wenn oft auch sehr dürftig ausgestattete Berufsbildungsangebote.

An diese Gruppe richtet sich das Ausbildungsangebot des Muleba Lutheran Vocational Training Center. Oft werden in Tansania in ähnlichen Einrichtungen Schreiner und Schneiderinnen ausgebildet. Gemeinsam mit unseren tansanischen Partnern haben wir uns entschieden, den Schritt in die Moderne zu wagen und im MLVTC eine Ausbildung in Informations- und Kommunikationstechnik (ICT) anzubieten. Dafür gibt es im gesamten Nordwestdistrikt nur sehr wenige Ausbildungsangebote. In den entlegenen Dörfern wissen viele Menschen kaum etwas darüber, was ein Computer ist und wozu diese Geräte genutzt werden können. 

Die Erfahrung der ersten 8 Jahre zeigt:

– die ICT-Ausbildung ist insbesondere auch für Mädchen attraktiv : zwei Drittel der Auszubildenden sind i.d.R. Mädchen.

– insbesondere die in der Ausbildung vermittelten IT-Kenntnisse geben unseren Absolventen besondere Chancen bei der Stellensuche. Fast alle unsere Absolventen haben in ordentlich bezahlte Beschäftigung gefunden. 

— Unsere Mission

Armut wirksam durch Erwerbstätigkeit im lokalen Umfeld bekämpfen.

Unsere Berufsausbildung schafft den Zugang zu ordentlich bezahlter Erwerbstätigkeit

— Unsere Vision

Das mit unserer Hilfe aus Deutschland aufgebaute „MuLeba Lutheran Vocational Training Center“ (MLVTC) kann eigenständig und nachhaltig eine gute Ausbildungsqualität im laufenden Betrieb gewährleisten, ohne dabei ständig auf Hilfe von außen angewiesen zu sein.

Unsere Auszubildenden erwerben mit Erfolg die entsprechenden staatlich anerkannten Berufsabschlüsse und finden in ihrem lokalen Umfeld  den Weg in ordentlich bezahlte Erwerbstätigkeit.

Zahlen und Fakten

18
Auszubildende z.Z.
80
verfügbare Ausbildungsplätze
0
Lehrer
0
Auszubildende insgesamt

Wo ist Muleba?

Muleba ist eine wachsende kleine Distrikt-Hauptstadt (Kreisstadt) am Westufer des Victoria-Sees in etwa 1200 m über NN. Die Höhenlage dieser Region nahe dem Äquator  ist der Grund dafür, dass wir ganzjährig ein warmes aber für Europäer stets gut verträgliches Klima haben.. 

Innerhalb Tansanias zählt der 1200 km nördlich Daressalam gelegene Nordwest-Distrikt zu den ärmsten Regionen.